Das Ende der Pandemie

Große Worte — aber hier ein möglicher Weg aus der Pandemie, von jedem einzelnen zu beschreiten (Stand 02.04.21: 22 Studien, 9 Ergebnisse, 9 Labore, 3 mal Kreuzimmunität, 1 Korrektur)

Drei Bilder: der vitruvianische Mensch, eine Explosion von Pinterest, und ein Virus. Quellen: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/f1/Vitruvian_Man_by_Leonardo_da_Vinci.jpghttps://i.pinimg.com/originals/dd/28/a9/dd28a9cc255253f2aa3a0fe9f825455a.jpghttps://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/82/SARS-CoV-2_without_background.png Da Vinci würde sich im Grabe umdrehen…
https://www.bin-ich-schon-immun.de/
siehe auch weiter unten

Die Pandemie will einfach nicht weggehen

— trotz Ioannidis
Der am 17.März 2020 schrieb, ‘wir treffen Entscheidungen ohne wissenschaftliche Grundlagen’ (und leider: ja! — das hat sich bis heute nicht geändert!), und laufen statt in eine ‘Jahrhundert-Pandemie vielleicht auch in ein Jahrhundert-Desaster der evidenzbasierten Medizin’.

Stand 23.01.2021, Datenstand ganze Jahr 2020, Höchstwerte im Frühling (KW 8–12) in der Grafik stammen aus dem Jahr 2018. Der ‘Berg’ im Sommer (KW 30–33) sind Tote aus den sommerlichen Hitzewellen. Quelle: https://www.destatis.de/DE/Themen/Querschnitt/Corona/Gesellschaft/bevoelkerung-sterbefaelle.html
Stand 23.01.2021, Datenstand ganzes Jahr 2020, die gleiche Grafik mit den gleichen Farben und den gleichen Zahlen, aber kumulierten Werten. Die Übersterblichkeit beträgt ~1%. Genaueres zur Berechnung hier.
Stand 31.01.2021, Einordnung der Sterblichkeit 2020 in die letzten Jahre. Leicht über dem langjährigen Trend, der -aufgrund der sog. ‘Alterpyramide’ der deutschen Bevölkerung- ansteigt. Übersterblichkeit leicht über dem Trend, so wie auch 2018 und 2015, aber innerhalb des zu erwartenden Bereichs! Herkunft der Zahlen und weitere Einordnung hier.
UPDATE: Größenskalenkorrekte (=maßstäbliche) Teil-Überlagerung zweier Grafiken von der Seite Intensivregister. Quelle: https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/zeitreihen. Die niedrigen Werte an belegten und freien Betten vor Mitte Mai (links von der zweiten senkrechten Linie) sind zu vernachlässigen, da die Krankenhäuser damals erst anfingen, Betten zu melden. Der Rückgang der freien Betten im Herbst 2020 basiert zu 75% auf Bettenabbau und nur zu 25% auf steigenden Fallzahlen wie aus den Zahlen aus den zum Download bereit gestellten csv-Dateien und dem Vergleich Abbau Betten zu Anstieg belegte Betten vom 20.10. bis 01.12.2020 hervorgeht. Mit dem Abbau nähert sich die Zahl der freien Betten auch lediglich der Empfehlung der Deutschen Krankenhausgesellschaft vom 29.04.2020 // Stand der Grafik: 06.01.2021
Update 31.01.21: Balkendiagramm mit Darstellung der ermittelten Werte an Kreuzimmunität gegen SARS-CoV-2 aus den zehn untenstehenden Studien. Werte angegeben als genauer Wert (Balken mit dunkelblauem ‘Ende’), als Bandbreite (Balken mit heller werdendem ‘Ende’). Mittelwert (hellblaue Linie): 46%. Unter dem Diagramm sind die derzeit in der Literatur zu findenden Angaben über die zu erreichenden Schwellenwerte der Herden- oder Populationsimmunität angegeben: 20% aufwärts (einige Forscher) 42% (Oxford) bis 60% (=HIT; herd immunity threshold mit der Näherungsberechnung HIT=1–1/Ro) als häufigste Angabe und Werte bis 90% (einige Forscher und Politker. Werte über 60% sind rechnerisch sehr unwahrscheinlich: Masern mit Ro von 18 hat einen HIT von 94,9%, SARS-CoV-2 hat einen Ro von 2–3 und daher eine HIT von 60%)

Und nun?

Wie wäre es denn mit einem Nachweis der eigenen Immunität?
Wie soll das gehen?

  • Man hat ein Dokument, welches (entsprechend der aktuellen⁷ Rechtslage⁸ zur Masern-Impf-Pflicht) rechtlich⁹ identisch¹⁰ mit einem Impfnachweis ist, da es die Immunität nachweist.
    ( ⁷ ⁸ ⁹ ¹⁰ wir haben 2021, wer weiß, was da noch kommt)
  • Man hat ein Dokument, welches in großer, wirklich großer¹¹ Anzahl, dazu führen müsste, daß auch die Politik das Thema Kreuzimmunität nicht mehr ignorieren kann. Und dass die Politik das Thema in seiner Er­schein­ung als Herdenimmunität nicht mehr als falschen Weg verwerfen, oder als nur durch Impfung erreichbar darstellen könnte.
    (¹¹ also wirklich richtig viele!)

Die ersten Ergebnisse

[UPDATES 30.12.20/20.01.21/16.02.21/25.02.21]:
Mittlerweile liegen mir neun Testergebnisse vor, dreimal kreuzimmun (sie­he weiter unten) und sechs mal mit dem Ergebnis wie meines hier, nicht kreuz­im­mun:

Macht in Summe 3/9 = 33,3% Anteil Kreuzimmunität bei den gestesteten Menschen.
Stichprobengröße derzeit noch ‘anekdotisch’.

80% Wahrscheinlichkeit bedeuten 80% Wahrscheinlichkeit.
Ich bin nicht kreuz- oder (in den Worten des Labors:) teilimmun gegen SARS-CoV-2
Hier drei weitere Ergebnisse, zu deren anonymer Veröffentlichung ich die Einwilligungen habe. Bislang wurde in 33,3% der untersuchten Menschen Kreuzimmunität nachgewiesen.
Bildbearbeitung meines Ergebnisses: Verlängerung des Spike-C-Term Balkens und Änderung des SI-Wert
Eine Impfung kann als Grund für das Ergebnis ausgeschlossen werden. Bleibt die durchgemachte Infektion oder die Kreuzimmunität. Der Hinweis auf letztere fehlt allerdings, anders als in den (unten verlinkten) Informationsunterlagen des Labors.
Die beiden weiteren ‘positiv kreuzreaktiven’ Laborergebnisse werde ich in Kürze hochladen.
Die Werte und Balkenbreite in der Bildbearbeitung aus den beiden vorstehenden Beispielen habe ich übernommen aus der Präsentation des IMD Labors: T_cell_response_to_SARS_COV_2_print.pdf
Nochmal nix. Ich bin also ziemlich eindeutig weder in den letzten Jahren mit HCoV-HKU1, HCoV-OC43, HCoV-NL63, oder HCoV-229E, vor längerem mit SARS oder MERS und auch im letzten Jahr nicht mit SARS-CoV-2 in Berührung gekommen. Erstaunlich angesichts dreier Kinder, meines Berufs und dem meiner Frau. Die Testverfahren sind noch nicht akkreditiert, weil es sie erst seit kurzem gibt.

Wo, Wie, Wann, wie teuer?

[UPDATE 25.02.21]:
Das Wo und Wie ist seit neuestem ganz einfach. Hier: auf meiner Internetseite zum Artikel: Hier werden die o.g. weiteren der insgesamt 22 Studien in der nächsten Zeit nach und nach als übersetzte Zusammenfassung veröffentlicht.

https://www.bin-ich-schon-immun.de/
[ENDE UPDATE]
Die Folgen eines Telefonats, jetzt muss ich zum Arzt…

Augsburg

ArminLabs
Informationen zum Test
Bestellformular
Kosten: [keine Angabe]

Berlin

IMD Labor Berlin
auch: Frankfurt (Oder), Greifswald, Potsdam, Rostock
Informationen zum Test [PDF]
Bestellformular [PDF]
Kosten: 122,97€

Limburg

Biovis Diagnostik MVZ GmbH
Informationen zum Test [PDF]
Bestellformular [PDF]
Kosten: keine Angabe, nur Hinweis auf GOÄ, also etwa auch 150€

London 🇬🇧

Private Harley Street Clinic
Pressemitteilung zum Test [vom 22.03.21]
Bestellformular
Kosten: £195,00

Mainz

GanzImmun Diagnostics AG Mainz
Informationen zum Test [PDF]
Bestellformular [PDF]
Kosten: 154,47€

München

Lab4more Labor München
Informationen zum Testverfahren [PDF]
Bestellformular [PDF] (etwas unübersichtlich! Test erst auf Seite 4)
Kosten: [keine Angabe]

Straßberg

AID Autoimmun Diagnostika GmbH Straßberg
Informationen zum Test, mehr hier
Bestellformular
Kosten: [keine Angabe]

Wien

Labor Dr. Dostal Wien
Informationen zum Test
[Das Labor führt den Test nicht selber durch, sondern leitet die Probe weiter]
Kosten: [keine Angabe]

Informationen zu den Laboren und weitere Labore — und das Kleingedruckte

Alleine bei der Lektüre der abrufbaren Informationen der o.g. Labore stellen sich Fragen wie:

  • was ist der Unterschied zwischen den beiden?
  • was ist denn genau der Unterschied zwischen Antikörper-Test (und der zwischen IgA, IgG und IgM?) und dem Test, den die Labore durch­führen?

Get the Medium app

A button that says 'Download on the App Store', and if clicked it will lead you to the iOS App store
A button that says 'Get it on, Google Play', and if clicked it will lead you to the Google Play store