Was wäre die Lösung?

Ein Übersicht über den Kenntnisstand zum und die Maßnahmen gegen das Corona-Virus — Stand 19.09.2020

Eine Menge schlauer Köpfe mit einer Menge richtig guter Ideen, was zu tun wäre!

Was wäre die Lösung?

Inhalt des Artikels:

1. Das Wissen über Viren und Epidemien — und der Maßnahmen dagegen — vor 2020

1.1 Gehen wir zurück ins Jahr 2009

Ausschnitt vom Cover des Berichts des ECDC —Zitatschnipsel von Wikipedia
Ausschnitt von Seite 1 des Berichts des ECDC

1.2 Acht Jahre später, März 2017

Ausschnitt vom Cover des Nationalen Pandemieplans des Robert-Koch-Instituts — Nebenstehende Zitatschnipsel aus: Das neue Infektionsschutzrecht, S.77

1.3 Nochmal zweieinhalb Jahre vorwärts, Oktober 2019

Ausschnitt aus dem Cover der Übersichts-Studie der WHO
Ausschnitt von Seite 9 der Übersichts-Studie der WHO
Einige Maßnahmen mit ihrer Bewertung, WHO Übersichtsstudie, Auszug aus den Seite 14–18, Tabelle 4

1.4 Die Zusammenfassung der Zusammenfassungen (tl;dr)

Das alles gibt Anlaß zur Hoffnung, auf den Fall einer Virus-Pandemie gut vorbereitet zu sein

2. Das Wissen über Viren, Epidemien und Pan­de­mien — und der Maßnahmen dagegen — in 2020

MÄRZ

2.1 Die neuen Erkenntnisse und der Wissensstand im März 2020:

Das alles gibt Anlaß zur Hoffnung, für diese Virus-Pandemie eigentlich ganz gut vorbereitet zu sein

APRIL

Ausschnitt von der ersten Seite des Thesenpapiers als Artikel [PDF hier]

2.2 Die neuen Erkenntnisse und der Wissensstand im April 2020:

Das alles gibt Anlaß zur Hoffnung, diese Virus-Pandemie schnell und erfolgreich einzudämmen und bald zu einem relativ normalen Leben zurückzukehren

MAI

Ausschnitt von Seite 60, Monitor Versorgungsforschung, 08.06.2020

Kenntnislücken zwischen Infizierten und Genesenen

Bild aus “S.67” der Artikelversion — Abbildung 1 auf Seite 17 des PDF

Nachweisbarkeit einer Infektion und der Infektiösität durch PCR und andere Tests im Zeitverlauf…

Abbildung 3 aus dem Thesenpapier, S. 23 — Nachweisbare Reaktionen auf eine Virus-Infektion im Zeitverlauf

… und in Abhängigkeit von der Sensitivität und der Spezifität

Abbildung 4 aus dem Thesenpapier, S. 25 — drei Szenarien PCR-Testungen und Infektiösitäten

Erhebliche Unterschiede in der Anzahl der falsch positiven Ergebnisse anhand von Anlaß und Zeitpunkt der Tests

Abbildung 5 aus dem Thesenpapier, S. 29

2.3 Die neuen Erkenntnisse und der Wissensstand im Mai 2020:

Das alles gibt Anlaß zur Hoffnung, diese Virus-Pandemie bald erfolgreich einzudämmen und dann zu einem relativ normalen Leben zurückzukehren

JUNI

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=eaqNGvq7Us0
Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=eaqNGvq7Us0
Graue Balken: es liegen nur Daten ohne weitere Differenzierung vor für über und unter 65 Jahre, — Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=eaqNGvq7Us0

Achzigjährige ha­ben ein etwa tausendmal höheres Risiko als Kinder

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=eaqNGvq7Us0
Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=eaqNGvq7Us0
Originalgrafik aus obigen Screenshot, teilübersetzt und bearbeitet, Auslassung einiger seltener Krankheiten. Die Skala ist logarithmisch, die Altergruppe 18–39 Jahre ist links außerhalb der Skala, die Gruppe 0–17 mit noch geringerem Risiko ist nicht dargestellt Quelle Originalgrafik: https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.05.06.20092999v1 — Überschrift ‘Risiko in Abhängigkeit von Komorbitäten und Alter’ von mir
Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=eaqNGvq7Us0[Rote Linie = US-Durchschnitt: 52km/tag]

Fazit:

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=eaqNGvq7Us0

2.4 Die neuen Erkenntnisse und der Wissensstand im Juni 2020:

JULI

Die asymptomatischen Infizierten sind asymptomatisch, weil sie ein gut funktionierendes Immunsystem haben

Ein Drittel der Bevölkerung verfügt über Kreuzimmunität gegen Sars-CoV-2, die aus früheren Begegnungen mit ‘normalen’ Co­ronaviren entstanden ist

Das bisherige Vorgehen der zuständigen Stellen hat dazu geführt, daß die Zahl der Infektionen er­heb­lich un­ter­schätzt, und die Sterblichkeitsraten er­heb­lich über­schätzt wurden

Anders als bei den viel untersuchten, aber relativ kurz­lebig­en Antikörpern, ist die schützende zel­luläre Immunant­wort langlebig, wie seit der SARS-Epidemie 2003 bekannt ist

Kinder und Jugendliche sind so bemerkenswert wider­stands­fähig gegen Corona, weil sie ‘Viren­schleud­ern’ sind

Erwachsene mit einer stabilen Immunantwort ha­ben diese aus einem ‘gewöhnlichen Winter­schupfen’ der Vorjahre

Die Herdenimmunität ist schon viel weiter erreicht, als bis­lang gedacht

2.5 Die neuen Erkenntnisse und der Wissensstand im Juli 2020:

August

2.6 Die neuen Erkenntnisse und der Wissensstand im August 2020:

3. Der Stand der verfassungsrechtlichen Bewertung der Maßnahmen

erheblich pro­blem­atisch oder wohl verfassungswidrig

Und nun?

Danke für die Aufmerksamkeit

Quellen in diesem Artikel: